MenuMENU

Am Vorabend des Textland Literaturfests 2020 findet der Textland Salon Macht.Worte.Widerworte – Sprechen über Rassismus in Kooperation mit dem Historischen Museum Frankfurt und kuratiert von der Frankfurter Politikwissenschaftlerin Hadija Haruna-Oelker statt.

Der Textland Salon wird über den Youtube-Kanal der Bildungsstätte Anne Frank gestreamt:
youtube.com/c/BildungsstätteAnneFrank.

 

Textland Salon 2020

TITEL  Textland Salon Macht.Worte.Widerworte – Sprechen über Rassismus

TERMIN  Freitag, 23. Oktober 2020, 19 bis 21 Uhr

ORT  Historisches Museum, Saalhof 1, 60311 Frankfurt/M. – Sonnemannsaal

EINTRITT  10 Euro, ermäßigt 8 Euro.

TICKETS  Die Anmeldung erfolgt über besucherservice@historisches-museum-frankfurt.de  (Telefonische Auskunft und Beratung: Mo-Fr 10–16 Uhr, +49 69 212-35154.)


PROGRAMMABLAUF:

Historisches Museum
Einlass ab 18 Uhr

19 Uhr
Textland Salon:
Macht.Worte.Widerworte – Sprechen über Rassismus

Teilnehmende:

Max Czollek
Kübra Gümüşay 
Zoe Hagen
Sharon Dodua Otoo

Jamal Tuschick
Deniz Utlu

Moderatorin und Kuratorin: Hadija Haruna-Oelker

An diesem Abend kommen wichtige Stimmen des aktuellen Rassismus-Diskurses in Deutschland zu Wort. In ihrer Sprache und Wortwahl unterscheiden sie sich voneinander. Sie sprechen über das vielen so unangenehme Wort „Rassismus“ und das Denken darüber. Ein ungeliebtes, gern verdrängtes Thema. Die Autor*innen beantworten Fragen und reagieren auf die Antworten. Warum sprechen wir nicht gerne über Rassismus? Wer sind die Rassisten? Ziel ist es, sich mit diesem Phänomen auseinanderzusetzen – konstruktiv, freundlich, offen: eine Rassismuskritik, die darauf abzielt, die Verletzbarkeit der so genannten „Anderen“ sichtbar zu machen und wahrzunehmen.

Das Konzept für die Veranstaltung wurde von der Politikwissenschaftlerin Hadija Haruna-Oelker entwickelt, die den Abend moderiert.


Alles unter Corona-Bedingungen

Livestream während der Veranstaltung (Link wird noch bekannt gegeben).

Siehe auch das Textland Literaturfest am Folgetag.

 


Veranstalter ist die Faust-Kultur-Stiftung in Kooperation mit dem Historischen Museum Frankfurt.



Gefördert vom Kulturfonds Frankfurt RheinMain, dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst sowie dem Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main.